TED System oder Urnengang Wahl

Bitte beachten Sie die folgen Punkte bevor Sie sich dazu entscheiden eine Wahl mit einem drahtlosen elektronischem TED System zu planen und/oder durchzuführen.

Grundvoraussetzung

Darf mit einem TED System überhaupt abgestimmt werden?

Bitte klären Sie vorher genau ab, ob es überhaupt erlaubt ist Wahlen mit einem drahtlosen elektronischem TED System durchzuführen.

Rechtssicherheit

Rumprecht® TED-System GmbH weist ausdrücklich darauf hin, dass auf das gesamt verwendete TED System (Abstimmungsgeräte-Funkbasisstation-Computer-Auswertungssoftware), keine Rechtssicherheit nachgewiesen bzw. gegeben werden kann.

Nachweispflicht

Bitte beachten Sie, dass kein Nachweis erbracht werden kann, das Person X am TED Gerät Y seine Stimme abgegeben hat. Erst recht nicht bei einer geheimen Wahl.

Wahlteilnahme - Stimme nicht ab

Urnengang:

Man kann seinen Stimmzettel in die Wahlurne einwerfen oder nicht. Am Ende des Wahlganges befinden sich X von maximal Y Stimmzetteln in der Wahlurne.

TED-System:

Man betätigte keine Taste und gibt somit keine Stimme ab.

Problem:

Jede Person kann behaupten: "ICH HABE GEDRÜCKT, MEINE STIMME WURDE NICHT ÜBERTRAGEN/GEZÄHLT“

Lösungsansatz:

Zusätzlich Wahloption „Stimme nicht ab“

Es wird zusätzlich graphisch dargestellt ob von einem TED Gerät eine Stimme abgegeben wurde. Der Wahlleiter beendet den Wahlgang erst wenn von allen TED Geräten eine Stimme eingegangen ist. Als Person mit dem TED Abstimmungsgerät 123 sehe ich ob sich bei der eingeblendeten Zahl 123, auf dem für alle sichtbaren Bildschirm, die farbliche Markierung geändert hat.

Grau Hinterlegt = Keine Stimme abgegeben
Grün Hinterlegt = Stimme abgegeben

Der Wahlleiter kann, nach einer gewissen Zeit, wenn es keine Einwände gibt, die Wahl als beendet erklären.

Was machen aber Sie wenn ein Teilnehmer partout nicht abstimmen will?
Wenn eine Person den Raum verlassen hat aber das TED Gerät sich noch Raum im befindet?

TED System Antwortoptionen um die Möglichkeiten einer Urnengang Wahl abzubilden

Ungültige Stimme

Urnengang:

Man kann Ja und NEIN oder nichts ankreuzen. Es ist definiert was zu einer „Ungültigen Stimme“ führt.

TED-System:

Wird dies aktuell, nach unseren Erkenntnissen, nicht angeboten.

Problem:

Man kann keine ungültige Stimme abgeben.

Lösung:

Zusätzlich Wahloption „Ungültige Stimme“

TED System Antwortoptionen um alle Möglichkeiten einer Urnengang Wahl abzubilden

Prozent Berechnungsgrundlage

Bitte klären Sie genau ab wie die Berechnung der Prozentwerte zu erfolgen hat. Wichtig ist hier, über welche Werte, die Summe gebildet wird, um dann die Prozente zu berechnen.

Die SUMME wird über die Anzahl der JA + NEIN + ENTHALTUNG Stimmen gebildet.

% JA        = Anzahl JA         / SUMME
% NEIN    = Anzahl NEIN    / SUMME
% ENTH.  = Anzahl ENTH. / SUMME

Auswertung über Ja Nein und Enthaltung

Die SUMME wird über die Anzahl der JA + NEIN Stimmen gebildet.

% JA = Anzahl JA / SUMME
% NEIN = Anzahl NEIN / SUMME

Auswertung über Ja und Nein

Die SUMME wird über die Anzahl der JA + NEIN + ENTHALTUNG Stimmen gebildet. Die Enthaltungen werden als Nein gewertet.

% JA = Anzahl JA / SUMME
% NEIN/ENTH = Anzahl (NEIN + ENTH.) / SUMME

Auswertung über Ja und Nein
Wahloptionen "Stimme nicht ab" und "Ungültige Stimme"

Die Wahloptionen "Stimme nicht ab" und "Ungültige Stimme" sind zwingend nötig um einer Urnengang Wahl nahe zu kommen. Beide Werte werden im Normalfall nicht für die Berechnung der Summe herangezogen. 

Your image

Stimmenauszählung

Urnengang:

Stimmzettel, solange sie aufgehoben werden, können, im Zweifel, neu ausgezählt werden. Ein Stimmzettel kann keiner Person zugeordnet werden. Es sei denn es muss mit Stimmrechten gearbeitet werden die auf dem Stimmzettel vermerkt sind. Dann ist eine Zuordnung bei bestimmten -Stimmen Wertigkeiten- natürlich sehr leicht möglich.

TED-System:

Geheime TED Abstimmung, keine Speicherung der Daten je TED Gerät. Es wird im TED System nur das Gesamtergebnis gespeichert.

Problem:

Keine Auskunftsmöglichkeit in Streitfällen möglich.

Lösung:

keine.

Wahlmanipulation

Urnengang:

Jedem Teilnehmer wird nur ein Stimmzettel übergeben. Sie sehen wer zur Wahlurne geht. Pro Teilnehmer darf nur ein Stimmzettel eingeworfen werden.

TED-System:

Sie wissen nicht ob jeder Teilnehmer nur ein bzw. sein TED Gerät bedient.
Einzelne Geräte können, auch wenn Sie ausgegeben wurden, für alle Auswertungen gesperrt werden.
Diese werden zwar immer noch vom System verwaltet, man kann auch am Abstimmvorgang teilnehmen, es wird aber jedweder Tastendruck verworfen und nicht ausgewertet.

Problem:

Ein Teilnehmer kann andere TED Abstimmungsgeräte mit verwenden die herum liegen ...
Eine Person verlässt den Raum und das Gerät bleibt aber im Raum liegen.

Lösung:

...?

Wahlbehinderung

Urnengang:

Eine Wahlurne kommt abhanden, wie auch immer!

TED-System:

Es besteht die Möglichkeit die Funkkommunikation zu den TED Abstimmungsgeräten zu verhindern.

Problem:

Bei einem System, im nicht regulierten 2.4GHz ISM Band, ist festzuhalten, dass jeder, solange er die maximale Sendeleistung von 100mW (gemessen an der Antenne) einhält, tun und lassen kann was er möchte. Man hat kein Anrecht auf die sichere Funktion seines drahtlosen Systems. Eine 100 Prozentige Sicherheit kann somit nur angestrebt, jedoch nicht garantiert werden.

Lösung:

...?

Bundestagswahl

Wahllokal Selbsterfahrung:

Eine Person wurde von einer anderen darauf hingewiesen:
WAHLZETTEL DÜRFEN NICHT UNBEOBACHTET, FÜR UNBEFUGTE ZUGÄNGLICH, HERUM LIEGEN.
Es darf nicht die Möglichkeit geben werden mit X zusätzlichen Stimmzetteln die Wahl zu Manipulieren.

Daraus stellen sich spontan, da ja auch erfasst wird das die richtige Person vor Ort "Anwesend" war und einen Stimmzettel erhalten darf, folgende Fragen:

"Wird kontrolliert ob die Anzahl der Ausgegebenen Stimmzettel mit denen in der Urne übereinstimmt?"
"Wird kontrolliert ob die Anzahl der Stimmzettel in der Urne nicht höher ist als die Anzahl der Personen die sich zur Wahl gemeldet haben und als "Anwesend" markiert wurden?"
"Wird das überhaupt kontrolliert?"
"Was passiert, wenn sich in der Wahlurne mehr Stimmzettel befinden als Personen die zu Wahl erschienen sind?"